26. März 2022

 

 

SGW Durlach/Ettlingen vs. WBG-VS (19:11)

 

Am vergangenen Samstag unterlag die WBG Villingen-Schwenningen ersatzgeschwächt bei der SGW Durlach/Ettlingen mit 19:11 Toren.

 

Mit nur einem Auswechselspieler traten die WBGler die Reise nach Ettlingen an. Im ersten Viertel gab es für die Doppelstädter nicht viel zu holen und kassierten einen Treffer nach dem anderen. Erst nach gut sieben Minuten Spieldauer, beim Stand von 8:0 gelang Marius Wagner der Anschlusstreffer zum 8:1. Das Viertel endete mit 9:2 für Durlach/Ettlingen, weiterer Torschütze für die WBG war Oliver Müller.

 

Zwar entschied Durlach/Ettlingen auch das zweite Viertel mit 4:2 für sich, zumindest konnten die WBGler den Offensivdrang der Heimmannschaft stoppen. Marius Wagner und Oliver Müller sorgten erneut für die Tore der WBG. Mit 13:4 Toren ging es in die Halbzeit.

 

Nach dem Seitenwechsel konnte die WBG den Rückstand etwas verkürzen und entschied das Viertel sogar mit 2:4 für sich. Oliver Müller traf zum dritten Mal ins gegnerische Tor, Marius war gleich zweimal in dem Viertel erfolgreich und mit insgesamt vier Toren erfolgreichster Werfer der WBG, Felix Gäßler traf einmal.

 

Das abschließende vierte Viertel entschied Durlach/Ettlingen mit 4:3 Toren und somit das Spiel mit 19:11 für sich. Die weiteren Torschützen für die WBG waren Reiner Grießhaber, Jonathan Wagner und Anton Harter.

 

Für die WBG steht am 09.04.2022 um 18:15 Uhr im Hallenbad Villingen bereits das letzte Heimspiel der Saison an. Zu Gast ist das Team der SSG Heilbronn. Die WBGler hoffen wieder auf lautstark Unterstützung durch Ihre Zuschauer.

 

Bericht: Adrian Roth

23. März 2022

 

 

WBG-VS vs. 1. BSC Pforzheim  (15:13)

 

Die Wasserballer der WBG Villingen-Schwenningen gewinnen auch gegen den 1. BSC Pforzheim II mit 15:13 Toren.

 

Die Partie begann zunächst sehr ausgeglichen, Routinier Oliver Müller brachte die Doppelstädter nach knapp einer Minute in Führung, die die Gäste aus Pforzheim zwei Minuten später ausglichen. Per Überzahlspiel brachte Kapitän Marius Wagner im direkten Gegenzug die WBG wieder mit einem Tor in Front. Der Vorsprung hielt aber nicht einmal eine Minute stand. Anton Harter, der wie bereits im vorherigen Spiel Stammtorhüter Manuel Käfer im Tor ersetzte, musste innerhalb von zwei Minuten dreimal hinter sich greifen und konnte die kurzzeitige 2:5 Führung der Gäste auch nicht verhindern. Erfreulicher Weise verkürzten Oliver Müller und Felix Gäßler kurz vor Ende des ersten Viertels auf 4:5 Toren.

 

Das Match blieb weiterhin sehr Spannend, da erneut Oliver Müller zum zwischenzeitlichen 5:5 ausgleichen konnte. In der Folge wechselte die Führung ständig hin und her. Die Goldstädter legten zunächst ein Tor vor, Felix Gäßler gelang der 6:6-Ausgleich und durch einen Treffer von Marius Wagner lag die WBG wieder mit 7:6 in Führung. Im direkten Gegenzug glich Pforzheim wieder aus und ging gut 30 Sekunden später wieder in Führung, die Adrian Roth durch einen überraschenden Wurf von links Außen zum 8:8 ausglich. So ging es auch in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Seitenwechsel setzen sich die Pforzheimer mit zwei Toren etwas ab, Adrian Roth verkürzte zum 9:10, jedoch hielten die Gäste dagegen und brachten die WBG mit zwei Toren in Rückstand, den Felix Gäßler 34 Sekunden vor Ende des dritten Viertels noch um ein Tor verkürzen konnte.

 

Somit ging es mit 10:11 ins letzte Viertel. Die WBG zeigte nun mit Unterstützung ihrer Zuschauer die richtige Reaktion und drehten innerhalb von knapp drei Minuten das Match. Erneut war es Felix Gäßler, der in Überzahl zum 11:11 ausglich, sowie Adrian Roth, der per Doppelpack die WBG auf die Siegerstraße brachte. Die Pforzheimer zeigten Nerven und schwächten sich zusätzlich durch persönliche Fouls, so dass zwei Spieler gut drei Minuten vor Ende der Partie nicht mehr einsatzberechtigt waren. Die WBGler brachten das Spiel kontrolliert mit 15:13 Toren zu Ende und fuhren damit den zweiten Heimsieg in Folge ein. Avraam Mastorakis und Adrian Roth, mit seinem fünften Treffer am gestrigen Abend, waren die weiteren Torschützen für die WBG.

 

Bericht: Adrian Roth

19. März 2022

 

 

WBG-VS vs. Wf Gemmingen  (16:10)

 

Aufgrund hoher Coronafallzahlen im Landkreis musste die Wasserballer der WBG Villingen-Schwenningen über drei Monate den Spielbetrieb aussetzen. Mit einem 16:10 Heimsieg gegen die Wasserfreunde Gemmingen meldete sich die WBG erfolgreich wieder zurück. 

Avraam Mastorakis und Oliver Müller brachten die WBG mit 2:0 Toren schnell in Führung. Oliver Müller mit einem weiteren Treffer sowie Felix Gäßler mit zwei Toren sicherten der WBG nach dem ersten Viertel einen komfortablen 5:2-Tore-Vorsprung.
 

Zu Beginn des zweiten Viertels zeigte sich die WBGler weiterhin konzentriert und konnten durch erneute Tore durch Avraam Mastorakis und Oliver Müller die Drei-Tore-Führung halten. Jedoch wurden in der Offensive viele, zum Teil auch 100 prozentige Torchancen liegengelassen, die die Gäste aus Gemmingen im Gegenzug konsequent ausnutzten. So entschieden die Wasserfreunde aus Gemmingen das zweite Viertel mi 4:6 Toren für sich. Frank Retzer und Adrian Roth waren die weiteren Torschützen für die WBG in diesem Viertel. Mit einem knappen 9:8-Tore-Vorsprung ging es in die Pause.
 
 
Die Ansagen in der Halbzeitpause zeigten ihre Wirkung und so entschieden die Doppelstädter den dritten Abschnitt mit 5:0 Toren für sich. Es trafen für die WBG Kapitän Marius Wagner sowie Felix Gäßler mit jeweils zwei Toren, sowie Oliver Müller mit einem weiteren Treffer. Jedoch kassierte Matthias Grießhaber seinen dritten persönlichen Fehler kurz vor Ende des dritten Viertels, und war damit in der Folge nicht mehr spielberechtigt.
 
 
Den sechs-Tore-Vorsprung konnte die WBG auch über das vierte Viertel halten. Oliver Müller sicherte mit seinen Treffern fünf und sechs der WBG den verdienten 16:10 Heimerfolg.
 
 

Bericht: Adrian Roth

 

12. Dezember 2021

 

 

WBG-VS vs. SSV Freiburg  (11:17)

 

Die Wasserballer der WBG Villingen-Schwenningen unterliegen im Derby gegen den SSV Freiburg knapp mit 11:17 Toren.

 

Die WBG geriet früh in Rückstand, nach 50 Sekunden stand es bereits 0:2, ehe Kapitän Marius Wagner gut eine Minute später per verwandeltem Strafwurf der 1:2 Anschlusstreffer gelang. Jedoch hatten die Gäste aus Freiburg den deutlich besseren Start und bauten ihre Führung bis auf 1:5 Toren. 15 Sekunden vor Viertelende erzielte Jonathan Wagner in Überzahl noch das 2:5 für die WBG.

 

Auch im zweiten Viertel hatten die WBGler nur das Nachsehen. Wie im ersten Spielabschnitt ging das zweit Viertel mit 2:5 Toren verloren. Abspielfehler in der Offensive der WBG führten zu einigen Kontermöglichkeiten der Freiburger Mannschaft, die diese auch gnadenlos in Tore umsetzten konnten. Lediglich die beiden Centerspieler Oliver Müller und Avraam Mastorakis trafen für die WBG ins gegnerische Tor. Mit 4:10 Toren ging es in die Halbzeit.

 

Nach dem Seitenwechsel boten sich die beiden Teams einen spannenden Schlagabtausch. Freiburg erhöhte zunächst auf 4:11, im direkten Gegenzug traf Avraam Mastorakis erneut für die Doppelstädter. Wieder zog Freiburg mit einem weiteren Treffer davon, Routinier Oliver Müller traf jedoch ebenfalls im direkten Gegenzug für die WBG. Das Team aus Villingen-Schwenningen erwischt nun eine sehr starke Phase und kam bis auf 9:12 Toren an die Breisgauer wieder heran. Erneut trafen Oliver Müller, Avraam Mastorakis und Marius Wagner für die WBG.

 

Nach der Viertelpause versäumte es die WBG an diese Leistung wieder anzuknüpfen. Das Spiel wurde zu hektisch und es schlichen sich eklatante Fehler ein, die die Freiburger ausnutzten, um mit drei Toren in Folge erneut davonzuziehen. Auch dieses Viertel ging mit 2:5 Toren verloren und somit endete die Partie mit 11:17 für Freiburg. Für die WBG trafen noch Oliver Müller und Jonas Steiert.

 

Bericht: Adrian Roth

01. Dezember 2021

 

 

WBG-VS vs. PSV Stuttgart  (9:9)

 

Im zweiten Saison- bzw. im ersten Heimspiel sichern sich die Wasserballer der WBG Villingen-Schwenningen gegen den PSV Stuttgart II kurz vor Schluss noch noch ein 9:9 Unentschieden.

 

Nach wie vor ist die Personaldecke der WBG sehr angespannt, es fallen weiterhin sechs Spieler krankheits- oder verletzungsbedingt aus. Im Vergleich zur ersten Partie, konnte die WBG am gestrigen Abend zumindest auf zwei Auswechselspieler zurückgreifen. 

 

So mussten die WBGler gestern auch ihren ehemaligen Torhüter Markus Wagner reaktivieren, der seine Wasserballkappe eigentlich schon an den Nagel gehängt hatte. Zum Glück haben seine Reflexe in der ganzen Zeit nicht nachgelassen, und Markus Wagner erwies sich als ein sicherer Rückhalt für die Mannschaft.

 

Das erste Viertel war sehr eng. Zwar entschieden es die Gäste aus Stuttgart mit 1:2 Toren für sich, jedoch hatte die WBG auch etwas Pech mit einem vergebenen Strafwurf.

 

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnten sich die Stuttgarter zunächst mit 1:4 Toren etwas absetzen, ehe Felix Gäßler zum 2:4 verkürzte. Leider kassierte Kapitän Marius Wagner drei Minuten vor der Halbzeitpause seinen dritten persönlichen Fehler, den der PSV II zum 2:5 ausnutzen konnte. Im direkten Gegenzug verkürzte Routinier Oliver Müller zum 3:5 und so ging es auch in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel gelang Reiner Grießhaber der Anschlusstreffer zum 4:5. In der Folge blieb die Partie weiterhin ausgeglichen, die WBGler agierten in der Offensive jedoch zu hektisch und ließen einige Chancen ungenutzt oder verursachten zu viele unnötige Fehler im Spielaufbau. Leider ließen die WBGler den Gästen zu Ende des Viertels in der Defensive zuviele Freiräume, die der PSV Stuttgart II nutzte, um die Führung auf 6:8 Tore auszubauen.

 

Zu Beginn des vierten Viertels erhöhte der PSV II sogar noch auf 6:9 Tore. Die WBG hielt jedoch dagegen, agierte im Spielaufbau aber weiterhin unglücklich und versäumte näher heranzukommen. Gut drei Minuten vor Spielende geriet der PSV II in Unterzahl. Und endlich platzte bei der WBG der Konten. Oliver Müller verkürzte für die WBG zum 7:9, ehe Adrian Roth fast eine Minute später mit 8:9 weiter verkürzen konnte. Jedoch rann der WBG die Zeit davon. Dann bot sich den Doppelstädtern 20 Sekunden vor Spielende durch eine Hinausstellungen eines Stuttgarter Spielers noch einmal eine riesen Gelegenheit zum Ausgleich. Die WBG nahm eine Auszeit, um die letzten Kräfte zu sammeln und sich nochmals zu konzentrieren. Und tatsächlich 9 Sekunden vor Spielende gelang Adrian Roth noch der erlösende Ausgleichstreffer zum 9:9.

 

Torschützen für die WBG am gestrigen Abend waren Adrian Roth und Oliver Müller mit jeweils drei Treffern, sowie Felix Gäßler, Reiner Grießhaber und Jonas Lietzau mit jeweils einem Tor.

 

Bericht: Adrian Roth

24. November 2021

 

 

SV Cannstatt II vs. WBG-VS  (25:8)

 

Die Wasserballer der WBG Villingen-Schwenningen haben ihr Auftaktspiel zur baden-württembergischen Qualifikation Gruppe B beim SV Cannstatt II mit 25:8 verloren.

 

Jedoch traten die WBGler ersatzgeschwächt mit nur sieben Spielern an, somit waren während der Partie keine Auswechslungen möglich. Zudem fehlte auch Torhüter Manuel Käfer, für ihn musste Frank Retzer den Kasten sauber halten.

 

Die Cannstätter gingen früh in Führung und entschieden auch das erste Viertel mit 7:3 Toren für sich. Auch die beiden folgenden Viertel entschied Cannstatt mit 6:3 und 4:2 Toren souverän für sich.

 

Somit stand es zu Beginn des letzten Spielabschnitts 17:8 für die Heimmannschaft aus Cannstatt. Da Felix Gäßler bereits mit zwei persönlichen Fouls vorbelastet war und die WBG das Spiel nicht in Unterzahl beenden wollte, löste er Frank Retzer auf der Torhüterposition ab. Jedoch kassierte Youngster Jonas Lietzau innerhalb von 37 Sekunden nach Wiederanpfiff des letzten Viertels seine Hinausstellungen zwei und drei und war daher für den weiteren Spielverlauf nicht mehr spielberechtigt. Derart chancenlos ging das letzte Viertel klar mit 8:0 Toren verloren.

 

Torschützen für die WBG waren Oliver Müller mit fünf Toren, Kapitän Marius Wagner mit zwei Treffern sowie Jonas Steiert mit einem Tor.

 

Bericht: Adrian Roth